14. Februar 2008

Tag 6 – Hoch und runter

Um es vorweg zu sagen: Diesen Morgen hat uns das Frühstück nicht so geschmeckt. D.h. Mir schon (ich hatte mega-lecker-klebrigen Brownie), aber die anderen Mitfrühstecker waren nicht begeistert vom Speisenangebot bei „Betty's Diner“ im hinteren Teil des „Imperial Palace“. Also schnell den Kaffee geschnappt und zu Fuß rüber in die „Forum Shops“. Die Damen hatten da irgendwie eine Verabredung mit „Victoria's Secret“ (wie können Frauen sich 90 Minuten in einem Schlüpferladen aufhalten??), und wir Männer und die anderen Kinder schauten uns die schönen Geschäfte im hinteren Teil der Mall um. Lebensgroße Kuscheltiere und niedliche Raubtiere namens „Ferrari“ sieht man ja nun auch nicht jeden Tag. Ich entdeckte im Ferrari-Shop übrigens eine handsignierte E-Gitarre von AC/DC für $4.000 – wer sie mir noch nachträglich zum Geburtstag schenken möchte, sie hängt hinten an der linken Wand ...

Dann gings direkt ins Auto und ab Richtung Norden: „Stratosphere“ und „Circus Circus“ waren angesagt. Genauer gesagt trennten wir uns: unsere Freunde setzten wir am Turm ab, mit den Kindern ging es zum „Adventuredome“ - das hatten sie sich verdient. Unsere Kinder, nicht unsere Freunde, die vom „Stratosphere“ zum „Circus Circus“ zurücklaufen wollten. Wir also rein in diesen überdachten Themepark, und irgendwie waren wir fast allein dort. Anstehen an irgendwelchen Fahrgeschäften mussten wir nicht, manchmal wurden die Attraktionen nur für unsere Kinder betrieben. Toll! Die versprochenen Zirkus-Vorführungen sind jeweils kleinere Acts, aber nicht schlecht und auch sehenswert. Allerdings sind die Pausen dazwischen recht lang. Lang genug aber für einen leckeren Hotdog, den es für $0,99 (kein Scherz) nebenan im „Slots-O-Fun“ gibt. Gewicht: ein Pfund!! Uns trotzdem kann man es so wegatmen ... lecker!

Irgendwann kamen unsere Freunde auch an und wir schauten uns noch ein wenig im Hotel um. Was sie über den Besuch im „Stratosphere“ berichten konnten, ist schnell erzählt: um auf den Turm zu gelangen, muss man nicht nur $10,- pro Person bezahlen, sondern auch einen Sicherheits-Check wie am Flughafen durchlaufen. Dafür entschädigt einen dann aber der mehr als tolle Ausblick. Die „Maschinen für Wahnsinnige“ dort auf dem Turm haben die Beiden natürlich nicht ausprobiert (tja, die Angst ;-)).

Schließlich ging es vom „Circus Circus“ wieder südwärts, und zwar bis zur „Fashion Show Mall“. Das hatte zwei Gründe: zum einen wollte ich unbedingt mal in den Apple Store, der sich dort befindet. Und zum zweiten liegt die Mall direkt neben dem „Treasure Island“, und da wollten wir uns die neue, erotisch überarbeitete Piratenshow ansehen. Nach nur wenigen „Stunden“ waren wir endlich am Apple Store (im Übrigen das einzige Geschäft in der Mall, welches wirklich gut besucht war!), und ich kaufte mir endlich mein Geburtstagsgeschenk – einen iPod Touch. So, jetzt hatte ich, was ich (kaufen) wollte, nun war alles nur noch halb so schlimm. Auch der Ausflug meiner Frau zu „G.A.P.“, weil es doch dort so schöne Mäntel gab ...

Zugegeben, an einem lauen Frühlingsabend oder von mir aus auch im Hochsommer macht das Wasserspektakel am „Treasure Island“ sicher richtig viel Spaß. Bei unserem Besuch herrschten irgendwie gefühlte -40° Celsius, aber trotzdem hatten sich einige Schaulustige auf dem hölzernen Steg und an den Seiten der künstlichen Seen eingefunden. Die Show selbst ist auf jeden Fall sehenswert – der Kampf Männer gegen Frauen wird ganz lustig und mit zum Teil spektakulären Effekten in Szene gesetzt. Was ich aber am wahnsinnigsten fand war die Tatsache, dass sich einzelne Protagonisten ohne erkennbar mit der Wimper zu zucken in das wahrscheinlich a...kalte Wasser begaben. Aber das passt zu den T-Shirt- und FlipFlop-Trägern ...

Weil es uns dort so gut geschmeckt hat, fuhren wir noch einmal zum Buffet vom „Arizona Charlie's“ an den Boulder Highway. Außerdem ist am Dienstag dort Fisch- und Steaktag, also wirklich für jeden was dabie. Durch die Anmeldung beim Player's Club gab es noch einen kleinen Rabatt auf die ohnehin nicht sehr hohen Preise, und wir ließen es uns richtig gutgehen. Shrimps in Massen, leckere Steaks al gusto und natürlich auch ein Bastelburger fanden den Weg in unsere Mägen. Sehr lecker und sehr zu empfehlen. Wir kamen auch mit einem Pärchen ins Gespräch und erkundigten uns nach der Qualität der Zimmer, die beide sehr lobten. Nun, vielleicht ist das „Arizona Charlie's“ ja für uns Mietwagenverrückte ja für das nächste Mal eine Alternative.

Tja, und nachdem die Kinder und meine Frau im Bett waren, gab es wieder einen kleinen Durchgang im Casino, wo wir wieder sehr nette Leute am Roulettetisch trafen und uns köstlich amüsierten. Gut, über einen Gewinn hätten wir uns wahrscheinlich sogar noch mehr gefreut ...

Keine Kommentare: