29. Januar 2010

iPad-Preise - das Raten beginnt

Gerade geht eine Welle der Entrüstung durch Twitter. Der Grund? iPhone-Experte @gutjahr hat geschrieben, das die Deutsche Telekom in ihrem Online-Shop das vorgestern vorgestellte iPad von Apple für Preise ab € 499,- eingestellt hat. Das Schlimme daran ist, dass das die Dollarpreise 1:1 umgerechnet in Euro wären.

Nun haben auch andere deutsche Online-Shops das iPad schon gelistet, und alle bewegen sich irgendwie in diesem 1:1 Preisbereich. Nur einer hat noch keine Preise: Apple selbst. Im deutschen Store (und wahrscheinlich in keinem anderen europäischen) wird das Gerät noch nicht als vorbestellbar angeboten, und Preise gibt es auch noch keine.

Zugegeben: eine 1:1 Umrechnung wäre der schlimmste Fall. Wenn man sich z.B. die "Preisunterschiede" beim iPod Touch 64 GB ansieht (USA: $399,- - Deutschland: 369,- €), dann liegt Apple meist nah dran. Aber bei einem besseren Dollarkurs könnte der Preisunterschied besser werden.

Beim obigen Beispiel ergibt sich ein (anzunehmender) Deutschland-Preis von etwa 459,- €. Mit einer Preisangabe über 499,- hat sich die Deutsche Telekom also einfach nur abgesichert.

Kommentare:

Lord.Daywalker hat gesagt…

Also bei Amazon, wo man am gleichen Abend noch vorbestellen konnte, kostete das Einstiegsmodell 429 €uronen - Amazon hat am nächsten Tag alle Vorbestellungen gecancelt, da Apple angeblich Gespräche mit der T-Com führt zwecks Vermarktung. Heute meldete heise.de dass man es im T-Online-Shop zu 499 €uronen bestellen könnte - aber dort gibt es mittlerweile keine Bestellmöglichkeit mehr ...

Am Ende also: Nix Genaues weiss man nicht ...

BSEplus hat gesagt…

Warten wir mal ab, was Apple draus macht ... und wie der Dollar steht. Bei 1,40 sind es ja dann nur 357,- € - das passt dann schon! ;-)

Andreas hat gesagt…

Ich kann überhaupt nichts an diesem Tablet-PC aus dem Hause Apple finden, was mich zu einem Kauf animieren könnte. Genau wie allen anderen in den letzten 15 Jahren bereits erhältlichen Tablets. Im wesentlichen fehlt mir auf dem Sofa dann z.B. die Tastatur. Und um das Ding bei der Inventur auf dem Unterarm zu platzieren und Dinge abzuhaken, ist es zu filigran.

BSEplus hat gesagt…

Naja, das ist ja bei Apple-Produkten schon fast eine philosophischen Frage! Da ich schon eine Weile das iPhone und vorher auch den iPod Touch benutze bzw. habe, bin ich dem Bedienkonzept natürlich aufgeschlossen. Ich glaube, man muss das mal echt ausprobieren und das Touch-Konzept an sich heranlassen.
Ich kann mir ehrlich gesagt bei einem Telefon keine andere Bedienung mehr vorstellen ;-))
Aber wie gesagt - eine philosophische Frage!

shop4iphones hat gesagt…

Tja, das mir den Preisen ist so eine Sache...

Aber zum Thema Bedienung: Ich hab letztens mal wieder das Handy meiner Freundin in der Hand gehabt und bin gar nicht klar gekommen mit der Nicht-Touchscreen-Bedienung!

Ob das jetzt gut oder schlecht ist, weiß ich noch nicht..