5. Februar 2010

Klingelton fürs iPhone bauen

Gerade kam von @melichen1104 bei Twitter die Frage auf, wie man z:B. einen Song von AC/DC zum Klingelton für das iPhone macht.

Da gibt es (theoretisch) zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1
Man kauft den Titel seiner Wahl im iTunes Store. Dann klickt man rechts auf den Titel und wählt "Klingelton erstellen". Schon hat man seinen Klingelton. Nur ... eben nicht von AC/DC, denn die Jungs verkaufen ihre Musik nur auf richtigen CDs.

Das führt uns zu

Möglichkeit 2
Der gewünschte Titel wird von der Lieblings-CD in iTunes importiert - entweder im MP3- oder WAV-Format. Dann braucht man ein kleines Freeware-Programm namens FormatFactory. Damit lässt sich der Titel flugs in das M4R-Format umwandeln. Die erhaltene Datei wird nun in iTunes importiert - und findet sich schon im Klingelton-Ordner wieder.
Nun muss ich den Song als Klingelton nur noch auf das iPhone synchronisieren - fertig.

Wenn man nur einen Teil des Songs verwenden möchte (z.B. bietet sich das erstklassige Intro zu "Thunderstruck" von der CD "The Razor's Edge" an), dann benötigt man als Zwischenschritt noch ein Audio-Schnittprogramm (z.B. Audacity o.ä.).

Und nun viel Spaß mit den Klingeltönen Eurer Wahl! Aber aufpassen: keine kopiergeschützten CDs auslesen, das ist illegal! ;-)

Kommentare:

Andreas hat gesagt…

Naja, ganz illegal ist das nicht. Du darfst beim Auslesen nur keinen nicht wirkungsvollen Kopierschutz aushebeln. Ihn nicht beachten ist was ganz anderes ...

BSEplus hat gesagt…

Okay, so habe ich es noch nicht gesehen, leuchtet aber ein! Ich liebe iTunes! ;-)

Anonym hat gesagt…

Geht alles viel einfacher... http://audiko.net

Song suchen und als iPhone-Klingelton abspeichern. zum thema illegal: Wer fährt immer exakt Tempo 30 oder 50? ;)

BSEplus hat gesagt…

Nun - ich fahre so! Muss aber jeder für sich entscheiden.
Bei dem Angebot von "Anonym" im Internet wäre ich etwas vorsichtig (Abofalle etc.), also distanziere ich mich von diesem Link!

Andreas hat gesagt…

@anonym: Wenn auf dem Schild 30 oder 50 steht, dann ist das keine Empfehlung, sondern ein Gebot. Ergo halte ich mich dran. Wenn sich jeder seine Regeln selbst macht, funktioniert das Zusammenspiel nicht.

BSEplus hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele, Andreas! Als Berufskraftfahrer mit leicht beratender Tätigkeit habe ich jeden Tag genug mit Leuten zu tun, die die StVO für einen groben Handlungsrahmen halten. ;)

Aber - um wieder auf das Thema zu kommen - das Recht auf Privatkopie besteht, also kann man es nutzen. Das ist völlig okay und auch gut so!

Jens hat gesagt…

Guter Beitrag, den verlink ich mal ...

Grüße,

Jens