7. Februar 2010

Ronald Belfort Scott (BSEplus reloaded)

Nach den Fragen nach der Entstehung des Namens "BSEplus" habe ich eben mal ein wenig im Archiv gekramt und alte Manuskripte gefunden. Darunter sind einige interessante Texte, aber auch solche, die man (wahrscheinlich) hier nie veröffentlichen könnte. ;-))

Einige Texte werde ich hier aber doch einstellen und habe dazu das Label "BSEplus reloaded" aufgelegt. Dieses Manuskript einer Sonder-Sendung gehört dazu. Die Songs sind hier aus rechtlichen Gründen natürlich nicht eingebaut.


Ronald Belfort Scott

Geboren wurde Bon als Ronald Belfort Scott am 9. July 1946 in Kirriemuir, Schottland. Seine Eltern waren Isa und Chick Scott. Schön frühzeitig begann er seinen eigensinnigen Weg und kam oft nicht von der Schule nach Hause, sondern kümmerte sich mehr um seine Dinge. Er lernte Schlagzeug und Dudelsack spielen.

Als er sechs war - 1952 also - wanderten seine Eltern nach Australien aus. Sie siedelten sich zuerst in einem Vorort von Melbourne namens Sunshine an, um sieben Jahre nach Freemantle umzuziehen, weil bei seinem Bruder Graeme Asthma festgestellt wurde. Als Arbeiterkind aufzuwachsen bedeutete für Bon, möglichst schnell die Schule zu verlassen und eben zu arbeiten. Er machte das 1961, da war er 15. Er arbeitete als Handlanger in einem Großmarkt und heuerte auf einem Krabbenschiff an.

Rotzfrech wie er war, hatte er so seine Probleme mit der Staatsmacht, und wenn er provoziert wurde, konnte er echt unangenehm werden. Anfang 1963 wies man ihn bis zur Vollendung seines 18. Lebensjahres in ein Heim der Kinderwohlfahrt ein, weil er bei einer Polizeikontrolle einen falschen Namen und eine falsche Anschrift angegeben hatte, aus einer "amtlichen Verwahrung" geflohen war und 12 Gallonen Benzin gestohlen hatte. Schließlich landete er in Riverbank, einem Knast für Jungen, aus dem er Weihnachten 1963 entlassen wurde. Er hatte damals das Gefühl, gegenüber seinen Eltern etwas gutmachen zu müssen, und dieses Gefühl blieb bis zu seinem Tod. Wenn er je eine kriminelle Ader gehabt hat, dann wurde ihm dieser Zahn im Gefängnis gezogen.

Er fand einen neuen Job und gründete die "Spectors", mit seinen Freunden Wyn Milson, John Collins und Brian Gannon. Obwohl die vier Jungs eigentlich nur am Wochenende Zeit zum Spielen hatten, schafften sie es bis ins australische Fernsehen.

SONG: The Spectors - Gloria (live)

Bon war eigentlich der Drummer, aber wie man gehört hat, nahm er auch gern schon das Mikro in die Hand. 1965 schlossen die Vier sich mit den "Winztons" zusammen und gründeten so "The Valentines". Sie wurden ziemlich populär in Australien mit ihrem Bubblegum Rock Style. Es gab zwei Lead-Sänger, und einer davon war Bon.

Allerdings war das Image das ganze Gegenteil vom späteren AC/DC-Image, wurden sie doch von den "Easybeats" inspiriert, einer sehr erfolgreichen Band in Australien. Ein wichtiges Mitglied der "Easybeats" war übrigens George Young - der ältere Bruder von Angus und Malcolm!

SONG: The Valentines - Peculiar Hole

Irgendwann war Schluß mit den "Valentines", und Bon ging zur Band "Fraternity". Gemeinsam brachten sie es zu immerhin zwei Alben. Allerdings ließen die anderen Bandmitglieder die Songs, die Bon schrieb, nicht mit auf die Platten. So entstanden in dieser Zeit viele der frühen AC/DC-Songs.

SONG: Fraternity - Welfare Boogie

Am 24 Januar 1972 heiratete er Irene Thornton. Die kurze Ehe neigte sich schon ihrem Ende, da setzte sich Bon eines Nachts sturzbetrunken auf sein Motorrad und fuhr ungebremst in einen Lieferwagen. Mehr tot als lebendig lag er drei Tage im Koma. Er hatte ein gebrochenes Schlüsselbein, einen Schnitt im Hals, einige Zähne verloren und sein Kiefer wurde nur durch Draht gehalten. Aber er wurde recht schnell wieder zusammengeflickt.

Seine Ehe mit Irene war aber nun wirklich am Ende, hatte er ihr doch versprochen, mit dem Trinken aufzuhören. Sie trennten sich und ließen sich schließlich 1978 offiziell scheiden. Und aus der Band war er zwischenzeitlich auch geflogen.

Er fand einen Job als Lieferwagenfahrer. Eines Tages sah er in Adelaide die junge Band "AC/DC". Die Geschichte, Bon wäre der Fahrer von Angus und Malcolm gewesen, ist von ihm selbst irgendwann erfunden worden. Denn "AC/DC" hielt sich damals nur mit kleinen Gigs über Wasser und hätten sich gar keinen Fahrer leisten können.

Kurz ein paar Worte zum ersten "AC/DC"-Jahr 1973/74: Weil ihr Bruder George als Musiker und Produzent recht erfolgreich war, wollten auch die Brüder Angus und Malcolm ihre Band haben. So gründeten sie halt "AC/DC". Für den Namen sorgte dabei ihre jüngere Schwester, die das Kürzel auf einem Staubsauger entdeckte. Der Name "AC/DC" machte den Jungs am Anfang einige Schwierigkeiten, dachten doch viele, sie wären eine schwule Rockband. Ihr erstes Konzert fand dann Silvester 1973 im berühmten "Chequers Club" statt.

Nach Tingelei durch verschiedene Clubs nahmen sie schließlich bei Albert Productions ihre erste Single auf: "Can I Sit Next To You Girl / Rockin' In The Parlour".

SONG: AC/DC - Can I Sit Next To You Girl (Dave Evans Version)

Allerdings stand dabei der erste Sänger von "AC/DC" - Dave Evans - am Mikrofon. Dieser hatte stets schreckliches Lampenfieber, und auch seine Stimme klang den Young-Brüdern einfach zu weich.

Eines Tages kam Bon Scott zu "AC/DC", sprach mit Angus und Malcolm und sagte, er würde gern bei ihnen mitmachen. Schließlich spiele er Schlagzeug und könne auch singen. So kam es zum ersten Gig in Adelaide, wo die Jungs sich bemühten, alle ihnen bekanntenRock-Songs zu spielen. Eine Stunde vor dem Auftritt vernichtete Bon zwei Flaschen Bourbon mit Dope, Coke und Speed, dann sagte er: "Okay, ich bin soweit" - und er war es!!

SONG: AC/DC - Show Business

"AC/DC" wurde die berühmteste Band, in der Bon Mitglied war, und das lag auch an seiner charismatischen Art und seiner unverwechselbaren Stimme. Und an der sehr harten Schule, durch die "AC/DC" gehen musste. Anfangs war es sehr hart, es kostete Geld und Nerven, und die Bezahlung gab es meist in Form von Drogen und Alkohol - außer natürlich für Angus. Schnell hatten sie Gigs in Adelaide und Melbourne und standen regelmäßig im "Hard Rock Cafe" Melbourne auf der Bühne.

Obwohl sie seit dem Eintritt von Bon ohne Manager waren, hielt sie das nicht davon ab, ein Album aufzunehmen. Die Aufnahmen zu "High Voltage" dauerten nur 10 Tage - und es wurde erfolgreich in Australien. Noch erfolgreicher wurde "Dirty Deeds Done Dirt Cheap", auf dem die Präsenz von Bon Scott bei "AC/DC" überdeutlich wurde.

SONG: AC/DC - Problem Child

Der rasche Erfolg, aber auch das harte Leben, der Tourstreß und die verlockenden Möglichkeiten als Rockstar führten Bon auf den Weg der Exzesse: Drogen, aber vor allem Unmengen an Alkohol bestimmten sein Leben. Zwei bis drei Flaschen Bourbon am Abend waren für ihn normal. Trotzdem suchte er auch immer wieder nach privater Ruhe und schrieb dabei Songs, die heute wie eine Vorahnung auf sein kommendes Ende klingen.

SONG: AC/DC - Love Song

Es kam wie es kommen musste: Bon bekam Leberprobleme, und sein Arzt riet ihm dringend, den Alkohol zu lassen. Aber Bon brauchte den Stoff! Um sich auf Konzerte einzustimmen, sich nach dem Konzert zu beruhigen - oder einfach nur so.

Die vielen Touren rund um den Globus - "AC/DC" war nun weltweit ein Begriff für guten Hardrock - landete er schließlich Weihnachten 1979 in London. Er zog in die Bude seines Jugendfreundes Alistair Kinnear ein, und sie verbrachten einige Abende in Clubs und Diskotheken zusammen.

So auch den Abend des 18. Februar 1980 ...

Alistair Kinnear erinnert sich:

Am frühen Abend des 18. Februars 1980 machten Bon und ich, wie schon öfters, eine Tour durch bekannte Londoner Clubs und Discos. Wir waren mit unserem blauen Renault 5 unterwegs. Bevor wir schließlich gegen 1:30 h die Hard-Rock Discothek „Music Machine“ erreichten, hatte Bon bereits über einen Liter echten Bourbon zu sich genommen und war mächtig in Stimmung. Dass er betrunken war, merkte man ihm noch nicht an. Er unterhielt sich mit einigen Mädchen an der Bar und riss Witze am laufenden Band.

Nach etwa 2 Stunden war Bon total betrunken und hing wie leblos auf seinem Stuhl. Da ich nicht so viel wie Bon getrunken hatte, gelang es mir, ihn gegen 3:45 h ins Auto zu bekommen. Dort kam Bon nochmals ein wenig zur Besinnung, redete wirres Zeug und verfiel in eine tiefe Depression. Dann schlief er endgültig ein. Als wir dann gegen 4:00 h das Haus erreichten, versuchte ich Bon wachzuschütteln, ließ ihn dann, nach einem vergeblichen Versuch, auf dem Rücksitz weiterschlafen. Ich hinterließ ihm eine Nachricht, dass ich oben in der Wohnung sei. Dann schloss ich den Wagen ab und ging schlafen.


Als ich am Nachmittag des 19.2. aufwachte, war von Bon nichts zu sehen. Nach einem Blick aus dem Fenster sah ich, dass Bon noch im Auto lag. Ich zog mich schnell an und ging hinunter, um nach ihm zu sehen. Bon saß auf dem Rücksitz, den Kopf über die Lehne gebeugt, und überall waren Spuren von Erbrochenem. Ich rief sofort den Notarzt, doch der konnte nur noch seinen Tod feststellen, der schon vor 8 Stunden eingetreten sein musste. Darauf fuhren sie Bon ins "Kings College Hospital", wo die Obduktion Tod durch Ersticken feststellte.

Track: BBC – Report On Bon's Death

Nur Bon selbst, sein Arzt und ich wussten, wie es damals um seine Gesundheit bestellt war. Nicht einmal seine Eltern und die Boys von "AC/DC" wussten davon. Bons Leber war durch den ständigen Alkoholgenuss der letzten Jahre total zerfressen. Der Arzt gab Bon schon damals nur noch kurze Zeit zu leben. "He is finished", sagte er, er ist am Ende.

Alistar Kinnear lebte mit Bon kurze Zeit in seiner Wohnung zusammen. Er war Bons Freund und der letzte Mensch, der ihn lebend gesehen hat.

Als man ihn ins "Kings College Hospital" einlieferte, konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Auf Wunsch seiner Eltern, zu denen er immer engen Kontakt gehalten hat, wurde er auf dem "Cemetery's Memorial Garden" in Freemantle, Australien beigesetzt. Nach dem Tod seiner Eltern pflegt heute sein Bruder Graeme und dessen Familie das Grab von Ronald Belfort Scott.

SONG: AC/DC - Ride On

1 Kommentar:

gecko6366 hat gesagt…

Als "Zweifler am Zufall" hat es für mich Konsequenz, dass ich bei meinen nun schon mehr als 13 Jahre dauernden Reisen durchs Web schließlich auf dieser Seite gelandet bin, diesen Eintrag lesen durfte.
Danke an BSEplus für die Informationen über eine der großartigsten Stimmen, die die Welt des Hardrock viel zu früh verloren hat, und die mir zu großen Teilen so noch gar nicht geläufig waren!
Musik lebt und lässt Menschen (auf-)leben, und so lange wir Bons Musik hören, wird ein Stück von ihm auch immer unter uns sein!